Makroökonomische Analysen der Gesundheitswirtschaft

Gesundheits­wirtschafts­analyse

Unsere Forschungsarbeiten zeigen das umfassende wirtschaftliche Gewicht – den ökonomischen Fußabdruck – der Gesundheitswirtschaft auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene. Dieser Blickwechsel ermöglicht,  Gesundheit nicht mehr nur aus der Kostenperspektive zu betrachten. Diese Sichtweise erschließt neue Fakten und Argumente in der Kommunikation mit verschiedensten Interessensvertretern.

Verflechtung der Gesundheitswirtschaft mit anderen Branchen

Die Besonderheit des ökonomischen Fußabdrucks besteht darin, dass im Rahmen dieses Konzepts die Verflechtung der Gesundheitswirtschaft mit anderen Branchen berücksichtigt und diese anhand von „indirekten“ und „induzierten“ Ausstrahleffekten quantifiziert und vergleichbar gemacht werden.

Die Herstellung und der Vertrieb von Arzneimitteln, Medizintechnik und -produkten, aber auch die daran geknüpften Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten sind wichtige Elemente einer übergreifenden Wertschöpfungskette “Gesundheit”, die für Wachstum, Beschäftigung und letztlich Wohlstand eines Wirtschaftsstandortes sorgt. 

Die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft und ihrer Akteure ist regional unterschiedlich ausgeprägt. Das Wissen rund um diese nutzenstiftende Kraft kann daher für verschiedene Themen im Kontext der wirtschaftspolitischen Kommunikation genutzt werden, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Branche im Wettbewerb regionaler Standortpolitik aufzuzeigen.

Beispielsweise kann eine Förderbedürftigkeit in strukturschwachen Regionen adressatengerecht dargestellt und qualifiziert belegt werden. Zudem wird deutlich, wie stark andere Bereiche von den Effekten der Gesundheitswirtschaft profitieren.

Benno Legler

Forschungsleiter Gesundheitswirtschaft

Forschungsschwerpunkte Gesundheit, Wertschöpfung, Digitalisierung, Innovation & Forschung & Entwicklung

+49 30 2325666-51
benno.legler@wifor.com