Arbeitsmarktforschung

Die Arbeitsmarktforschung ist ein zentrales Forschungsfeld bei WifOR, das sich mit den vielfältigen Herausforderungen, aber auch den zahlreichen Chancen für alle Akteure des Arbeitsmarktes befasst. Durch unsere Forschungsdienstleistungen im Bereich der „Makroökonomischen Arbeitsmarktanalysen“, „Standort- und Personalökonomischen Analysen“, „Sozialpolitischen Analysen“ sowie „Sportökonomischen Analysen“ generieren wir adressatengerechte Informationsvorteile und beantworten ökonomisch wie gesellschaftlich relevante Fragestellungen.

Makroökonomische Arbeitsmarktanalysen

Projekte/Projektpartner (Auswahl):

Der fortschreitende demografische Wandel und die zunehmende Digitalisierung stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Diese werden sich auf den Arbeitsmarkt auswirken und ihn nachhaltig verändern. Mit unserer differenzierten Arbeitsmarktanalyse legen wir die Basis für fundierte Analysen über die aktuelle sowie künftige Fachkräftesituation in verschiedenen Branchen, Berufen und Qualifikationen sowie Regionen. WifOR verfügt in diesem Themenfeld über langjährige Erfahrung und ermöglicht eine aussagekräftige Fachkräfte- und Branchenanalysen bis zum Jahr 2030 und darüber hinaus. Darauf aufbauend können verschiedene Szenarien (z.B. Migration, Frauenerwerbstätigkeit, Renteneintritte oder Digitalisierung) durchgeführt und deren Auswirkungen auf das Arbeitskräfteangebot sowie –nachfrage analysiert werden. Mit den empirischen Ergebnissen von WifOR lassen sich Handlungsempfehlungen für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ableiten.

Standort- und Personalökonomische Analysen

Projekte/Projektpartner:
  • strategische Fachkräfteanalyse
    (DB, Lufthansa)
  • Steckbrief Arbeitsmarkt (SAM)
  • strategische Standortanalysen

Der doppelte demografische Wandel, aber auch die zunehmende Digitalisierung erhöht für Unternehmen den Handlungsdruck, aber auch die Schwierigkeit, qualifizierte Fachkräfte zu finden und an sich zu binden. Unternehmen, die hier frühzeitig aktiv werden, können sich einen strategischen Vorteil erschließen. WifOR unterstützt die strategischen Planungen von Unternehmen mit Standort- und Personalökonomischen Analysen. Bei derartigen Projekten werden unternehmensspezifische Daten der internen strategischen Personalbedarfsplanung mit entsprechenden makroökonomischen Arbeitsmarktdaten und –entwicklungen abgeglichen. Unternehmen können so ihre internen Planungsprämissen mit externen Entwicklungen abgleichen und ihre Entscheidungen anhand von externen Arbeitsmarktdaten überprüfen und ggf. optimieren. Zudem liefert unsere makroökonomische Standortanalyse ein umfangreiches Informationsportfolio u.a. zu arbeitsmarktspezifischen, ökonomischen und infrastrukturellen Standortfaktoren. Dies ermöglicht eine bessere Einschätzung des verfügbaren Fachkräftepotenzials und –bedarfs in der entsprechenden Region und Branche und somit deutlich höhere Erfolgschancen in der gezielten Fachkräfteakquise. Oftmals helfen die Erfahrungen, makroökonomischen Arbeitsmarktanalysen und statistischen Diagnosen von WifOR sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Sozialpolitische Analysen

Projekte/Projektpartner:
  • Umsetzung, Kosten und Wirkung einer Arbeitsversicherung (FES)
  • Kurzgutachten „Rente zukunftsfähig gestalten“ (vbw)
  • Social Impact (s.a. Gesundheitsökonomie)

In diesem Forschungsfeld wird insbesondere die Verflechtung von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft sowie Technologie untersucht. Mit Hilfe von statistischen Methoden wie etwa Mikrosimulationsmodellen ist WifOR in der Lage die Wirkungen von bspw. wirtschafts- und sozialpolitischen Reformen auszuwerten und einer Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen. Darauf aufbauend erarbeitet WifOR eigene Reformvorschläge für die wirtschafts- und sozialpolitische Agenda. Auch fortschreitende Entwicklungen, die den Arbeitsmarkt perspektivisch gravierend verändern werden, wie z.B. die Digitalisierung, lassen sich einer kurz-, mittel- und langfristigen Wirkungsanalyse unterziehen. Daneben bietet WifOR auch Analysen von nicht-marktlichen Tätigkeiten (unentgeltliche Arbeit, Ehrenamt) an. Aufbauend auf der langjährigen BIP-Kritik, wird damit die Bedeutung von nicht-marktlichen Tätigkeiten und deren Bedeutung für den Wohlstand einer Volkswirtschaft messbar.

Sportökonomische Analysen

Projekte/Projektpartner:
  • Österreichische Bundesliga

Im Sport sind große und detaillierte Datenmengen mittlerweile allgegenwärtig. WifOR nutzt seine Erfahrung im Umgang mit großen Datenmengen, um diese Daten aufzubereiten. Auf diese Weise lassen sich die unterschiedlichsten Fragestellungen beantworten. Wir unterstützen unsere Geschäftspartner mit Erhebungen, Analysen und Auswertungen, die auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Dabei verbinden wir komplexe mathematische Modelle mit verständlicher innovativer Visualisierung und generieren so Informationsgewinne und sportliche Wettbewerbsvorteile. Unser sportökonomisches Portfolio ist äußerst vielfältig und hat Schnittstellen zu zahlreichen weiteren Themenfeldern aus den Sozial- und Trainingswissenschaften.